Unsere Minischweine

Mama Rosie

Unsere Mama Rosie

Sie war die Nummer 31 in einem Labor. Sie kam zusammen mit den letzten beiden Kindern die ihr geblieben waren, Frieda und Tony zu uns. Ihre anderen Ferkel wurden ihr für Versuchszwecke nach und nach genommen und dabei getötet.

Als sie zu uns kam, sah man in ihren traurigen Augen, dass sie jede Hoffnung verloren hatte. Für ihre Kinder aber blieb sie am Leben und kämpfte sich nach ihrer Reise zu uns Schritt für Schritt ins Leben zurück.

Es dauerte fast 1 Jahr bis sie Vertrauen zu uns Menschen aufbauen konnte.

Inzwischen ist sie ein glückliches Schwein. Fremden gegenüber bleibt sie reserviert, aber immer lieb. Doch wenn sich unsere Vereinsgründerin Sandra zu ihr setzt, schmiegt sie sich an sie und wird eins mit ihrem Lieblingsmenschen.

Mama Rosie sucht noch Paten, die Ihr helfen ihre Versorung zu sichern.

Die Farm Tierfreiheit

Mama Rosie beim liebevollen Beputzen ihrer Tochter Frieda.

Frieda

Unsere Frieda.

 

Als Tochter von Mama Rosie kommt Frieda ebenfalls aus dem Versuchslabor.

Als sie mit ihrer Mama und ihrem Bruder Tony zu uns kam war sie gerade mal 8 Wochen alt und hatte schon so viel Leid erfahren. Doch Kinder vergessen schnell, das ist ihr Glück. Heute ist sie ein so glückliches Schwein.

Frieda ist ein absolutes Traumschwein. Sie ist immer glücklich und zufrieden. Sie holt morgens unsere Vorsitzende Sandra am Tor schon ab. Sie kommt wenn man sie ruft. Sie ist freundlich zu allen Menschen und lässt sich gerne kraulen.

Frieda ist auch sehr behutsam bei Menschenkindern.

Abends kuschelt sie sich gern zum schlafen an ihre Mama Rosie.

Tony

Tony ist eins der beiden überlebenden Ferkel von Mama Rosie aus dem Versuchslabor und der Bruder von Frieda.

6 weitere Geschwister überlebten die Tortur der Versuche nicht.

Tony ist ein kleiner Schreihals. Er legt sich mit allen Schweinen an und wenn es Futter gibt, wird er so ungeduldig, dass er das gesamte Dorf zusammen brüllt.

Tony ist ein freundliches Schwein und auch er sucht noch liebe Menschen, die ihm helfen, seine Versorgung zu sichern.

Tony ist voll bepatet. Dankeschön!

Lillebror

Unser Lillebror
1,5 Jahre saß er in einem Versuchslabor. Seit einem Jahr lebt er mit seinem Bruder Mickey bei uns. Er ist ein gemütlicher kleiner Bursche, der sich zunächst einmal zum Rottenchef hoch geöfft hat. Lillebror ist ein wundervoller Borg, der abends, bevor es in sein Bett geht, noch einmal einen kleinen Spaziergang unternimmt, manchmal aber auch im Schweinsgalopp .
Vor fremden Menschen hat er sich eine gewisse Vorsicht bewahrt. Von Menschen, die er kennt, lässt er sich aber, wie fast jedes Schwein, gerne mal den Bauch kraulen.

Lillebror würde sich sehr über Paten freuen, die ihm helfen seine Versorgung zu sichern.

Mickey

Mickey kam zusammen mit seinem Bruder Lillebror aus dem Labor zu uns.

Mickey ist ein freundliches Schwein. Nach längerer Zeit und viel Bestechungsmaterial in Form von leckerem Futter konnten wir sein Vertrauen gewinnen. Zusammen mit seinem Bruder konnte er die schreckliche Vergangenheit im Labor hinter sich lassen und lebt nun ein artgerechtes Schweineleben bei uns.

Auch unser Mickey braucht noch Paten, die ihm helfen seine Versorgung zu sichern.

Die Herberge Tierfreiheit

Mama Lissy

Mama Lissy lebte bis zu ihrer Rettung in einem dunklen Verschlag, gefüllt mit Fäkalien und verdorbenen Lebenmitteln. Mit ihr lebte dort auch ihre Mutter Stephi und die 3 Borgs Idefix, Monty und Vorwitz.

Sie war hoch schwanger und kurz vor dem Verhungern als sie zu uns kam.

Wir päppelten sie auf und sie gebar bei uns ihre Kinder. Leider sind ihre Söhne aufgrund der Mangelernährung ihrer Mama kurz nach der Geburt verstorben.

Ihre Töchter, Luise, Romy, Leni und Jule sind inzwischen zu kräftigen und großen Schweinedamen herangewachsen und genießen ihr Leben zusammen mit Mama und Oma in artgerechter Haltung auf unserem Lebenshof.

Mama Lissy sucht noch Paten, die ihr helfen Ihre Versorgung zu sichern.

 

Oma Stephi

Oma Stephie lebte lebte bis zu ihrer Rettung in einem dunklen Verschlag, gefüllt mit Fäkalien und verdorbenen Lebenmitteln. Mit ihr lebte dort auch ihre Tochter Mama Lissy und die 3 Borgs Idefix, Monty und Vorwitz.

Sie war hoch schwanger und kurz vor dem Verhungern als sie zu uns kam.

Wir päppelten sie auf. Leider erlitt Stephi bei uns dann trotzdem aufgrund ihrer vorherigen Mangelernährung Fehlgeburten.

 

Sie genießt nun ihr Leben zusammen mit Ihren Enkeltöchtern, Luise, Romy, Leni und Jule und Ihrer Tochter Mama Lissy in artgerechter Haltung auf unserem Lebenshof.

Oma Stephi sucht noch Paten, die ihr helfen Ihre Versorgung zu sichern.

Luise

Luise wird niemals das Leid erfahren müssen, welches ihre Mutter und Oma erdulden mussten.

 

Luise wurde am 27. Februar 2019 in der Herberge des Vereins Tierfreiheit geboren.

 

Sie und ihre drei Schwestern sind quitschfidel. Sie duften eine schöne Kindheit erleben und dürfen weiter ein sorgenloses Leben führen.

Luise verträgt das Futter nicht so gut, welches die anderen Schweine bekommen, daher bekommt sie ihre Extraportion immer außerhalb ihres Geheges und teilt hier gerne mit den Hühnern.

Luise ist ein ausgesprochen sanftes und verschmustes Schwein.

Luise sucht noch Paten, die ihr helfen, dass ihr Leben weiterhin so sorglos bleiben kann.

Luise ist voll bepatet. Dankeschön!

Romy

Romy
Sie ist eine der Töchter von Mama Lissy und wurd am 27. Februar 2019 bei uns geboren. Sie war sehr schwach nach ihrer Geburt. Bedingt durch die Mangelernährung ihrer Mutter, hatte sie einen massiven Eiweißmangel und sie konnte kaum laufen. Die Ärzte meinten, es sei nichts zu machen. Doch eine liebe Schweinefreundin gab mir Hoffnung und vor allem wertvolle Tipps. Durch spezielles Ferkelfutter, Joghurt, Quark, Käse etc. brachten wir Romy auf die Beine. Nun ist sie schon 1 Jahr alt und ein glückliches kleines Schwein, das seine Freiheit liebt.

Romy ist voll bepatet. Dankeschön!

Jule

Jule ist eine der Töchter von Mama Lissy und wurde am 27. Februar 2019 bei uns geboren.

 

Sie und ihre drei Schwestern sind quitschfidel. Sie duften eine schöne Kindheit erleben und dürfen weiter ein sorgenloses Leben führen.

Auch Jule ist eines der wenigen Schweine auf dieser Welt, die niemals Leid erfahren mussten.

Jule sucht noch Paten, die ihr helfen ihre Versorgung zu sichern.

Leni

Leni ist eine der Töchter von Mama Lissy und wurde am 27. Februar 2019 bei uns geboren.

 

Sie und ihre drei Schwestern sind quitschfidel. Sie duften eine schöne Kindheit erleben und dürfen weiter ein sorgenloses Leben führen.

Auch Leni ist eines der wenigen Schweine auf dieser Welt, die niemals Leid erfahren mussten.

Leni ist voll bepatet. Dankeschön!

Vorwitz

 Vorwitz lebte mit Monty und Idefix bis zu ihrer Rettung in einem dunklen Verschlag , gefüllt mit Fäkalien und verdorbenen Lebenmitteln. Mit ihnen lebten dort auch Stephi und Lissy.
Trotz dieser furchtbaren ersten Lebensjahre sind sie heute glückliche Schweine und haben auch wieder Vertrauen zu Menschen aufgebaut.

 

Sie lieben es alle drei gekrault zu werden. Gerne spielen sie mit einem, rennen und dösen bei warmen Wetter in ihren Suhlen.

 

Wenn sich Paten finden, würden sie diese schrecklich gerne kennenlernen. Bei Interesse bitte einfach melden.

Idefix

 Idefix lebte mit Monty und Vorwitz bis zu ihrer Rettung in einem dunklen Verschlag , gefüllt mit Fäkalien und verdorbenen Lebenmitteln. Mit ihnen lebten dort auch Stephi und Lissy.
Trotz dieser furchtbaren ersten Lebensjahre sind sie heute glückliche Schweine und haben auch wieder Vertrauen zu Menschen aufgebaut.

 

Sie lieben es alle drei gekrault zu werden. Gerne spielen sie mit einem, rennen und dösen bei warmen Wetter in ihren Suhlen.

 

Wenn sich Paten finden, würden sie diese schrecklich gerne kennenlernen. Bei Interesse bitte einfach melden.

Monty

Monty lebte mit Vorwitz und Idefix bis zu ihrer Rettung in einem dunklen Verschlag , gefüllt mit Fäkalien und verdorbenen Lebenmitteln. Mit ihnen lebten dort auch Stephi und Lissy.
Trotz dieser furchtbaren ersten Lebensjahre sind sie heute glückliche Schweine und haben auch wieder Vertrauen zu Menschen aufgebaut.

 

Sie lieben es alle drei gekrault zu werden. Gerne spielen sie mit einem, rennen und dösen bei warmen Wetter in ihren Suhlen.

 

Wenn sich Paten finden, würden sie diese schrecklich gerne kennenlernen. Bei Interesse bitte einfach melden.

Ralle

 Ralle wurde sein Leben lang ( zum Zeitpunkt der Rettung war er ca. 7 Jahre alt) in ein Metalliglu gesperrt. Das war schon schlimm genug, Aber sie verschlossen es auch noch. So hauste Ralle sein Leben lang in Dunkelheit. Der Boden war überfüllt mit Müll. Als wir ihn dort rausholten stand er bis zum Bauch in seinen Fäkalien. Seine Bronchien sind durch den Ammoniak zerstört. Aber Ralle liebt das Leben und ist trotz aller Schicksale ein ganz lieber Geselle.

Ralle sucht noch Paten, die ihm helfen seine Versorgung zu sichern.
 

Willi

Willi ist etwa genauso alt wie Ralle, beide bevorzugen die Ruhe. Stress ist nichts für die beiden. Auch Willi lebte jahrelang in schlechter Haltung. Er musste in einem kleinen Hundezwinger zusammen mit einem Hund sein Dasein fristen.


Nach seiner Rettung wurde er bei uns kastriert und aufgepäppelt und ist nun der beste Freund und Lebensgefährte von Ralle. 

Die beiden waren 2019 unser kleines Weihnachtswunder. Bei ihrer Vergesellschaftung gab es entgegen jeder Erwartung keinerlei Streit. Sehr schnell schliefen die beiden aneinander gekuschelt im Stroh und sind nun die besten Kumpel.

Willi ist voll bepatet. Dankeschön!

Kathrien

Kathrien kam aus einer Qualzucht und wurde jahrelang mangelernährt, damit sie möglichst klein und leicht bleibt.

Sie lebte zusammen mit Joep bei einem Menschen der leider keinerlei Ahung von Schweinen hatte und sie behandelte wie kleine Hunde und ihnen nur sehr wenig zu essen gab.

Kathrien ist ein sehr liebes und menschenbezogenes Schwein. Sie lässt sich gerne kraulen und genießt nun ihren Lebensabend zusammen mit Joep in einem artgerechten Zuhause bei uns.

Kathrien sucht noch Paten, die ihr helfen ihre Versorungung zu sichern.

Joep

Joep - 14 Jahre alt, ca 30 cm groß, 12 Kilo. Fast so klein wie ein Dackel ist er und wurde sein gesamtes bisheriges Leben mangelernährt, damit er klein bleibt. 

Sein kleiner Körper war so geschwächt, dass er ständig hinten mit den Beinen eingesackt und weggeknickt ist.

Inzwischen ist er aber auf dem Weg der Besserung, nimmt langsam zu und lässt sich auch gerne den Bauch kraulen.

Er genießt seinen verdienten und nun endlich artgerechten Lebensabend bei uns.

Joep braucht noch Paten, die ihm helfen seine Versorgung zu sichern.