top of page

unsere Schafe

Omi Marge, Mäg-hi & Isi

Kamerunschafe sind äußerst temperamentvoll und stets zur Flucht bereit. Zahm werden sie nur bei geduldiger und intensiver Betreuung.

Und dennoch steckte man unsere Schätze Omi Marge, Mäh-gi und Isi (und verstorbenen Geschwister) ihr Leben lang in einen kleinen Streichelzoo. Ohne Grünflächen. Tagein, tagaus mussten sie die menschlichen Berührungen hinnehmen, manches Mal sehr grobe Berührungen. Eine Flucht war nicht möglich.

Als sie alt wurden, vereinbarte man kurzerhand einen Termin beim Schlachthof. Der Zoo wollte junge Tiere. "Das zieht mehr Publikum an!", sagten sie.

Einen Tag vor dem Schlachttermin erfuhren wir von ihrem Schicksal. Wir sprangen ins Auto und waren sofort auf dem Weg zu ihnen. Das war kurz vor Weihnachten 2018.

Seitdem wohnen Omi Marge, Mäh-gi und Isi bei uns und führen ein selbst bestimmtes Leben und entscheiden nun selbst, ob und wer sie berühren darf.

Unsere Kamerunschafe suchen noch nach Paten, die ihnen helfen ihre Versorgung abzusichern.

Wer möchte eine Patenschaft für einen der hübschen übernehmen?

Yesche & Dawa

Dawa Yesche.jpg
Dawa Yesche. 2jpg.jpg
Dawa.jpg

Yesche und Dawa - unsere Märchenlandschafe - konnten nur in ihrer Phantasie ein Leben wie in einem schönen Märchen leben. Sie träumten sich in grüne Wiesen, überall standen Bäume, die ihnen Schatten boten. Sie hörten die Vögel zwitschern und den sanften Wind vorüberziehen. Aus den benachbarten Wiesen wurden sie von anderen Schafen begrüßt. Ihr Leben war schön.....in diesem Märchen. Doch die Realität zeichnete etwas anderes. Ja, eine Wiese hatten sie und eine kleine Hütte zum Schlafen. Doch um sie herum waren Straßen, Parkplätze und Geschäfte. Von morgens bis abends klangen Autolärm und die Stimmen vorbei laufender Passanten in ihren Ohren.
Der Stall wurde selten gesäubert. Klauenpflege fand nicht statt, so dass die Klauen von Dawa ineinander wuchsen, was zu einer Fehlstellung ihrer Beine führte. Dawa hat aufgrund dessen trotz ihres jugendlichen Alters schon heftige Arthrosen in den Kniegelenken.
Yesches und Dawas Leben war geprägt von Stress und Schmerz. Was blieb ihnen also anderes übrig, als sich in traumhafte Märchenlandschaften zu träumen. Nun, euer Traum wurde im März 2023 wahr. Ihr lebt in eurem Märchen, doch nun ist es Realität. Nach dieser langen Reise seid ihr endlich heimgekommen.

Von Tag zu Tag gewinnen Yesche und Dawa mehr Vertrauen und Lebensfreude zurück. Sie haben gelernt, dass sie geliebt und geschätzt werden und dass sie ein wertvolles Leben führen können. Obwohl sie unsere Sprache nicht sprechen können, kommunizieren sie auf ihre eigene Art und Weise mit uns und anderen Tieren.
Yesche und Dawa sind wundervolle Geschöpfe unserer Erde, die unseren Respekt und unsere Fürsorge verdienen. Jedes Leben auf diesem Planeten hat einen Wert und ein Recht auf ein würdevolles Leben. Deshalb ist Tierschutz so wichtig. Wir müssen uns verinnerlichen , jedem Tier mit Liebe und Respekt zu begegnen und jedem Tier das Recht zu gewähren, was du dir auch für dich wünschst.

Robert, Pelle & Scrollån

Seit Juli 2023 leben die drei Schwarzkopfschafe auf unserem Lebenshof. Scrollån und Pelle sind Zwillinge und wurden im Februar 2023 geboren.

Ihr vorheriger Besitzer, der über 80 Jahre alt ist, hatte die Kontrolle über die Vermehrung verloren. Als die Zahl der Schafe immer weiter zunahm, wurde entschieden, dass diese zum Schlachthof gebracht werden sollten. Doch glücklicherweise kaufte ein nettes Paar aus der Nähe ihm die Schafe ab und kümmerte sich liebevoll um sie, bis sie schließlich zu uns fanden.

Es war Liebe auf den ersten Blick, als wir Robert, Scrollån und Pelle sahen. Ihre Anmut und Unschuld berührten uns zutiefst. Sie sind unglaublich zahm und genießen den menschlichen Kontakt und das Schmusen. Wir sind überglücklich, dass sie nun bei uns sind und wir heißen sie von Herzen in unserer Tierfreiheit willkommen.

Lasst uns gemeinsam diese neue Reise voller Liebe und Achtsamkeit beginnen. Möge unsere Tierfreiheit immer ein Ort sein, an dem Mitgefühl und Respekt für alle Lebewesen gedeihen.

Robert

Scrollån

Pelle

bottom of page